challenging myself in epic proportions

It’s that time again. After unwrapping all the presents, eating all the yummy christmas food and trying to avoid family feuds, you realise that the year is coming to an end. And we tend to make glorious resolutions, only to forget them three days into the new year.

Nevertheless, I learned my lesson this year: If you don’t make it happen, it won’t happen.

You see, I never really understood why people kept telling me that I should write a book. Until I read what other people wrote. Not just stories, but also articles for our employee magazine. And then the penny dropped. Hard. Problem is, telling a story is really really difficult if you want a decent outcome. Even when half your cast has a permanent residence in your head, taunting you with plot bunnies. Time is your enemy, too. Especially if you work fulltime and have a social life too. There’s a reason so many great authors were some sort of hermit.

Some of you might remember my poor little Captain Lilla. She’s still there, and I think I should finally give her the spotlight she deserves. One story every week. 52 stories. Although I might be content with 26, as life tends to come in the way with these sort of projects. Other people take pictures of themselves every day for a year, I’m going to write stories. In German though, because as much as I can be proud of my command of the English language, it is way easier to write in your native language when you are tired. And I predict a lot of writing when I’m tired. The goddam meeting from hell will see a second edition in April and I’m already feeling the effects.

I won’t write a novel. Oh no, that’s the job for those NaNoWriMo-Lunatics and I also don’t want to keep track of continuity. But if you are lucky and I will succeed, there will be a nifty little e-booklet of the collection in the end. So, here’s the deal (nothing beats a declaration with all the pomp and circumstances):

I will publish a short story every Sunday during the year 2013. Minimum length to pass the story qualification is 500 words. The goal is 52 stories at the end, but at least 26 stories should be written to make this project a success.

There, I said it. Now, if you would excuse me, I need to calm down and prepare some plot snippets so that I can hit the ground running come the new year. Aaaaaaaah, I’m insane!

money meh

Aside

gadgets

Es gibt ja so Dinge, über die spricht man nicht. Sex. Fußpilz. Und Geld. Obwohl es mich schon brennend interessieren würde, wie manche Leute es schaffen immer die neuesten Handys und Gadgets zu haben. Ich verdiene zwar nicht schlecht, aber für große Sprünge reicht es auch nicht.

Gut, das mag daran liegen dass ein Drittel meines Gehalts für Fixkosten draufgeht – ich wohne nicht unbedingt im günstigsten Winkel Deutschlands. Und ein weiteres Drittel landet in verschiedenen Körbchen um für später vorzusorgen. Und das Gefühl endlich mal Sparen zu können ist toll. Allerdings bleibt dann halt nicht mehr so wahnsinnig viel übrig um sich – zum Beispiel – einfach mal so einen iPod zu kaufen. Das heißt, mein “Kurzfristiges Sparschwein” hätte schon genug Fett um sich einen iPod zu kaufen, nur will ich mir später im Jahr auch ein neues Macbook zulegen, und für beides reichts halt nicht. Meh.

Ich versuche mir zwar immer (und oft erfolgreich) einzureden, das Konsum ja sowieso blöd ist, und ich 99% der Dinge die ich gerne hätte überhaupt nicht brauche – aber gah! Manchmal, gaaaaanz manchmal will ich halt doch einfach blind konsumieren: Ohne mir Gedanken über den Effekt zu machen, den diese Handlung auf mein Konto oder die Umwelt (Der Müll will ja auch wo hin… aber das ist eine andere Geschichte.) hat.

Damit das Macbook aber dieses Jahr noch Realität wird, werde ich eben den Mai mit möglichst kostenlosen Dingen verbringen. Eine 40 Stunden Woche beschäftigt einen ja zum Glück so ausreichend, dass man garnicht so oft in die Versuchung kommt Geld auszugeben.

bloggen wie früher

Aside

Ich habe mir jetzt zum Ziel gesetzt wieder so zu schreiben wie ich es früher mal getan habe. Ohne festes Thema, ohne den Versuch möglichst viele Leser zu gewinnen, ohne Statistik, ohne Kommentare. Die einzige Interaktionsmöglichkeit, die ich meinen Lesern anbiete, ist der kleine Like-Knopf. Ich habe keine Lust mehr auf diese Semi-Professionalisierung, auf diese ewigen Give-aways, auf das ungute Gefühl das auch Blogs immer mehr zur reinen Werbefläche verkommen.

Und als allererste Maßnahme um nicht gleich alles Blogpulver zu verschießen, mache ich jetzt eine Social Networking Pause. Bis Ostern.